Wirtschaftsrat 1. FC Union e.V.
Wirtschaftsrat 1. FC Union e.V.
An der Wuhlheide 263
12555 Berlin • Deutschland
 geschaeftsstelle@fc-union-wirtschaftsrat.de  +49 (30) 65 66 88 33  +49 (30) 65 66 88 32 Öffnungszeiten
Mo-Fr 08:00-16:00
 
wirtschaftsrat 27022024 andreas riedelwirtschaftsrat 27022024 andreas riedelwirtschaftsrat 27022024 andreas riedelwirtschaftsrat240213wirtschaftsrat1wirtschaftsrat2wirtschaftsrat3wirtschaftsrat4wirtschaftsrat5wirtschaftsrat6wirtschaftsrat7wirtschaftsrat8wirtschaftsrat10wirtschaftsrat11image00011

WirtschaftsRAT

 

Das Format „WirtschaftsRAT“ soll Wissen vermitteln, eben „Rat“ erteilen. Dazu veranstaltet der Wirtschaftsrat Seminare und Workshops, um aktuelle Themen möglichst fachübergreifend und praxisnah zu beleuchten. Aber nicht nur das: Der Wirtschaftsrat will mit diesen Veranstaltungen zugleich aufzeigen, welche Kompetenzen beim 1. FC Union, seinen Sponsoren und Partnern versammelt sind. Damit will er die - gerne zitierte - Vernetzung der Sponsoren und Partner untereinander fördern. Denn viele sehen einander zu den Heimspielen des 1. FC Union oder zu anderen Veranstaltungen. Viele wissen aber gar nicht, wer der andere ist, was er tut - vor allem aber auch, welche Kompetenzen er vermitteln kann. Und dies will der Wirtschaftsrat mit dieser Veranstaltungsreihe - ganz im Sinne der Aufgaben, denen er sich verschrieben hat - versuchen zu ändern.

 

In diesem Sinne konnten bislang folgende Veranstaltungen durchgeführt werden:

 

06 | Februar 2024 | WirtschaftsRAT "Wohnungsbau in der Sackgasse – Handeln statt beklagen!"

Im Stadion an der Alten Försterei wurde am 27.02.2024 lebhaft und auf hohem Niveau diskutiert, wie der Wohnungsbau insbesondere in Berlin wieder in Gang gebracht werden kann. 
 
Die vier Vertreter der Bau- und Wohnungswirtschaft, Christian Bruch (Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau), Rainer Bahr (Econcept Immobilien und Projektentwicklung), Uwe Heß (Wohnungsgenossenschaft Marzahner Tor) und Axel Mahlo (Mahlo Bau), plädierten vor allem für eine Reduzierung zu hoch gewordener Standards beim Bauen. Es ging u.a. um Themen wie Schallschutz, Barrierefreiheit und energetische Anforderungen, die das Bauen immer komplexer und teurer machen. Aber die Bauwirtschaft warf auch in den Ring, sich wieder auf Materialien besinnen zu wollen, die traditionell und dennoch zukunftssicher sind, um einen Beitrag zur Kostenreduzierung zu leisten. 
 
Förderungen waren natürlich auch ein Thema, doch letztendlich – da war sich die Podiumsrunde einig - kann auf Dauer nur gut funktionieren, was sich im Wesentlichen selbst erwirtschaftet. Instrumente der finanziellen Förderung wird es zwar immer geben müssen, aber auf Dauer sind sie kein Alleinheilmittel. In ausgewählten Bereichen (z.B. für Genossenschaften, im sozialen Wohnungsbau) müssen sie zielgerichtet und verstärkt eingesetzt werden. 
 
Die Fachleute aus der Bau- und Wohnungswirtschaft sprachen auch die nach wie vor großen Probleme beim Genehmigen und der Umsetzung von Baurecht in der Verwaltung an. Grit Schade von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen (Wohnungsbauleitstelle) und SPD-Bundestagsabgeordneter Michael Müller berichteten hierzu, welche Anstrengungen auf Seiten der Verwaltung und Politik unternommen werden. Es ist Vieles auf den Weg gebracht – zum Beispiel das „Schneller-Bauen-Gesetz“. Aber es ist noch zu wenig, um die komplexen Herausforderungen meistern zu können. 
 
Sachliches Bewusstmachen der Probleme und ein Ringen um die beste Lösung sowie Dranbleiben an den Akteuren und Einwirken auf scheinbar Unüberwindbares müssen angesichts der dramatischen Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt und der Bauindustrie auf der Agenda stehen. 
 
Wir bedanken uns herzlich bei unseren über 150 Gästen, die ins Stadion an der Alten Försterei gekommen sind; an Fachkräften auch im Publikum mangelte es definitiv nicht! © Text Tilo Krause, Fotos Andreas Riedel

 

05 | Februar 2024 | WirtschaftsRAT Spezial zur Entwicklung der Metropolegion Berlin-Brandenburg

Der Wirtschaftsrat 1. FC Union, WISTA Management GmbH und die Berlinlounge luden am 13. Februar 2024 zum WirtschaftsRAT Spezial nach Köpenick in die Alte Försterei ein, um mit Berlins Wirtschaftssenatorin Franziska Giffey und Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach darüber zu sprechen, wie die Metropolregion Berlin-Brandenburg zur Innovationsregion Nummer 1 in Europa werden kann.

 

Themenschwerpunkte waren u.a. die Vernetzung von Wirtschaftsstandorten in Berlin und Brandenburg über sogenannte Innovationskorridore, die aktuelle Stimmung der lokalen Unternehmen, die Potenziale für die Wirtschaft in der Region und die Wirtschaftskraft vor Ort im nationalen Vergleich.

 

Die politischen Gäste und die Vertreter der gastgebenden Einrichtungen (Roland Sillmann, Geschäftsführer der WISTA Management GmbH; Said Yasavoli Berlinlounge und Dirk Fischer, Vorstandsvorsitzender des Wirtschaftsrats) waren sich darüber einig, dass der Erfolg der Wirtschafts- und Innovationsregion Berlin-Brandenburg am Ende von deren Offenheit abhängig ist. Sie alle bekannten sich zur Vielfalt, denn durch sie wird die Metropolregion gestärkt und auch deren Attraktivität für Fachkräfte gesteigert. Wenn dies verloren gehen würde, könnte es zum Teil verheerende Konsequenzen für die Wirtschaft haben.

Die Veranstaltung war mit mehr als 100 Gästen sehr gut besucht und brachte lokale Unternehmer und Unternehmerinnen aus den verschiedensten Branchen mit der Politik zusammen, um Wissen und Perspektiven auszutauschen sowie Menschen zu vernetzen.

 

04 | Oktober 2020 | Quo vadis Wirtschaft? Mit Marcel Fratzscher und Torsten Martini. 

Am 14. Oktober 2020 widmete sich der WirtschaftsRAT der Wirtschaftslage inmitten der Corona-Pandemie, in deren Folge und der in ihrem Zusammenhang eingeleiteten Maßnahmen die Weltwirtschaft in eine tiefe Krise geraten war. In dieser Folge wies die deutsche Wirtschaft einen nach dem Zweiten Weltkrieg nie dagewesenen dramatischen Einbruch auf. Es sollte ein Ausblick gewagt werden: Wie würde sich die wirtschaftliche Lage entwickeln? Welche Auswirkungen würde die Entwicklung der letzten Monate auf Unternehmen haben? Wäre mit einer Welle von Insolvenzen zu rechnen? Was können Unternehmerinnen und Unternehmer tun, um die Lage zu bewältigen?

 

Diesen Themen widmeten sich unter der Moderation der Vorstandsmitglieder des Wirtschaftsrates Dirk Fischer und Martin Duske ausgesprochen prominente Gäste, und zwar Marcel Fratzscher, seit Februar 2013 Leiter des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und Professor für Makroökonomie an der Humboldt-Universität zu Berlin, der als einer der zehn einflussreichsten Ökonomen in Deutschland gilt, und Torsten Martini, Rechtsanwalt in Köln und Berlin, Honorarprofessor an der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin und u. a. Lehrbeauftragter an der Hagen Law School, zu dessen Tätigkeitsschwerpunkten u. a. das Insolvenzrecht, die Eigenverwaltung und die Sanierungs- und Restrukturierungsberatung gehört und der Partner einer der renommiertesten Insolvenzrechtskanzleien in Berlin ist.

 

03 | September 2019 | 70 Jahre Bund der Steuerzahler – eine Erfolgsgeschichte. Im Gespräch mit Reiner Holznagel.

Um Steuern ging es am 5. September 2019, als der Geschäftsführer des Bundes der Steuerzahler Reiner Holznagel zu Gast im Stadion An der Alten Försterei war. Unter der Moderation von Martin Duske - seines Zeichens nicht nur Mitglied des Vorstandes des Wirtschaftsrates, sondern auch Steuerberater - berichtete unser Gast über steuerliche Fehlleistungen und Fehleinschätzungen aus seiner kritischen Sicht und stellte auf gewohnt pointierte Weise seine Sicht des Steuerrechts in Deutschland dar.

 

02 | Juni 2017 | Aktionstag Elektromobilität

Am 14. Juni 2017 lud der Wirtschaftsrat 1. FC Union e.V. zum „Aktionstag Elektromobilität“ in das Stadion An der Alten Försterei“.

 

Zahlreiche Elektro- und Hybrid-Fahrzeuge wurden auf dem Gelände der Alten Försterei präsentiert. Fahrzeuge der Marken Volkswagen, Volvo, BMW, Smart, Porsche, Opel, Nissan, Hyundai und Mitsubishi standen den Besuchern für Probefahrten zur Verfügung. Zudem wurde modernste Ladeinfrastruktur vorgestellt und demonstriert. Elektrische Baumaschinen, Lastenräder und Segways rundeten die Ausstellungsfläche ab. Alle Ausstellungsobjekte konnten von den Besuchern direkt ausprobiert und getestet werden.

 

Ein umfangreiches Vortragsprogramm mit hochkarätige Referenten und Experten stand den Besuchern zur Verfügung und machte den Aktionstag so zu einer interessanten Informations- und Netzwerkplattform. Themen wir der Erfahrungsaustausch mit Elektrofahrzeugen, die Implementierung elektrischer Flotten, umweltrelevante Hintergründe und Fragen rund um die Installation und Anschaffung von Ladeinfrastruktur standen dabei im Mittelpunkt.

 

Der Aktionstag wurde am Abend mit einem Vortrag von Prof. Dr. Andreas Knie (Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel) zum Thema „Die Zukunft der E-Mobilität und die Rolle von Fußballvereinen“ und der anschließenden Podiumsdiskussion „Fahrverbote für Dieselfahrzeuge? - Elektromobilität als Alternative?“ direkt auf der Haupttribüne im Stadion abgerundet. Auf dem Podium wurden die Verkehrs- und Umweltsenatorin Regine Günther, Gernot Lobenberg (eMo Berliner Agentur für Elektromobilität), Prof. Volker Quaschning (HTW Berlin), Burkhard Reuss (Total Deutschland) und Thomas Wätzel (OBETA elektro) begrüßt und stellten sich den Fragen von Moderator Dr. Dirk Fischer (Vorstandsmitglied des Wirtschaftsrates 1. FC Union) sowie des Publikums.

 

01 | September 2016 | Integration von Geflüchteten in die Berufswelt u.a. mit Franziska Giffey und Oliver Igel (in Zusammenarbeit mit der UnternehmerAkademie der Berliner Volksbank)

Gemeinsam mit der UnternehmerAkademie der Berliner Volksbank lud der Wirtschaftsrat 1. FC Union am 28. September 2016 zur ersten WirtschaftsRAT-Veranstaltung mit dem Thema „Integration von Geflüchteten in das Berufsleben“ ins Stadion An der Alten Försterei ein.

 

Im Rahmen der Podiumsdiskussion wurden die wirtschaftlichen, rechtlichen, politischen und darüber hinaus praktischen Rahmenbedingungen im Hinblick auf die Beschäftigung von Geflüchteten aufgezeigt. Ferner wurde über Möglichkeiten für Unternehmer und deren erste Erfahrungen bei der Aufnahme von Geflüchteten in das Unternehmen berichtet sowie die Zusammenarbeit mit den Bezirken dargestellt.

 

Zu den Podiumsgästen zählten Dr. Franziska Giffey (Bezirksbürgermeisterin von Neukölln), Oliver Igel (Bezirksbürgermeister von Treptow-Köpenick), Joachim Gericke (Vorstandsvorsitzender des Türöffner e. V.) und Dr. Dirk Fischer (Rechtsanwalt und Aufsichtsratsmitglied des 1. FC Union Berlin).

 

Rund 80 Teilnehmer aus dem Kreise des Wirtschaftsrates, der Sponsoren des 1. FC Union Berlin und sozialen Institutionen aus dem Bezirk Treptow-Köpenick folgten der Einladung. Darüber hinaus begrüßten die Veranstalter auch Bewohner aus dem Übergangswohnheim Alfred-Randt-Straße, die aus der Sicht der Geflüchteten ihre Erfahrungen auf dem deutschen Arbeitsmarkt berichten konnten. Daraus resultierte ein reger Austausch zwischen den Unternehmern, den Geflüchteten und den Podiumsgästen.

 

Wir bedanken uns bei allen Gästen und Moderator des Abends Martin Duske für eine sehr informative und interessante Gesprächsrunde!

 

 

Cookie-Einstellungen

Bestimmen Sie welche Cookies gespeichert werden dürfen. Sie können diese Einstellungen jederzeit in der Fußzeile über die Option Cookie-Einstellungen anpassen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erforderliche Cookies   Interne Besucherstatistiken   Externe Inhalte

© 2024 - Wirtschaftsrat 1. FC Union e.V. - Alle Rechte vorbehalten.
An der Wuhlheide 263 • 12555 Berlin • Deutschland • E-Mail: geschaeftsstelle@fc-union-wirtschaftsrat.de • Tel: +49 (30) 65 66 88 33
Quelle: WirtschaftsRAT • (Stand: 25.04.2024 13:37)
https://www.fc-union-wirtschaftsrat.de/de/Veranstaltungen/WirtschaftsRAT.html